Schliff

Man bringt etwas in eine grobe Struktur, sägt aus, schneidet weg, sondert aus. Und dann beginnt die Feinarbeit, das Schleifen an den Details. Sei es mit dem Schleifklotz, der Feile oder am geistigen Konzept.


Man arbeitet frohgemut und dann hat man doch irgendwo eine Delle reingemacht, sich verschliffen, zuviel weggenommen. Ausbügeln ist angesagt, glätten, ausgleichen. Das ist gar nicht so einfach, braucht Erfahrung und Geschick. Sonst wird die Delle nur tiefer, je mehr man sich bemüht. Selbst wenn man wüsste, wie es ginge, bleibts schwierig, zB. den Fokus aufs grosse Ganze richten, sich anders hinstellen, schräg zur Fläche arbeiten, neue Wege gehen. Der Kopf genügt nicht, es braucht Übung, Anwendung.


Zum Schleifen gehört auch wissen, wanns nicht mehr besser werden kann und wann man Hilfe braucht. Der letzte Schliff in der laufenden Amtsdauer steht an.